Kinderheilkunde

angebote_05

Keine verbindlichen Telefonzeiten,
Rückruf sobald möglich
Mo. – Fr. 08.30-19.00 Uhr

Termine unter:
Tel. 07641 / 573027

Kinderheilkunde / Pädiatrie

Bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen liegen unsere Schwerpunkte bei:

  • Entwicklungsverzögerungen   (motorische, kognitive, emotionale)
  • Wahrnehmungsschwierigkeiten körperlich (Gleichgewicht, taktil-kinästhetisch)
  • Fein- und grobmotorischen Koordinationsstörungen
  • Dyspraxien
  • Wahrnehmungsstörungen  visuell / auditiv / räumlich-konstruktiv
  • Grafomotorischen Schwierigkeiten
  • Teilleistungs- und Lernstörungen
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsproblemen
  • ADS, ADHS
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Beeinträchtigungen der emotionalen Entwicklung
  • Beeinträchtigungen der sozialen Entwicklung und der Sozialkompetenz
  • Einschränkungen geistiger Entwicklung

Mögliche Ziele der Behandlung

Das Anstreben von erreichbaren  Zielen hat eine zentrale Bedeutung für die ergotherapeutische Behandlung.

Im Einzelnen können dies sein:

  • Verbesserung der Gleichgewichtsregulation und der Bewegungsabläufe.
  • Verbesserung der Bewegungskoordination grobmotorisch (krabbeln, springen, klettern etc) und feinmotorisch (Fingergeschicklichkeit) sowie der Augen-Hand-Koordination und der Zielmotorik.
  • Förderung der taktil-kinästhetischen Wahrnehmung
  • Aufbau von angemessener Muskelspannung
  • Spezifische Material- und Umwelterfahrung
  • Verbesserung der visuellen Wahrnehmungsverarbeitung (Figur-Grund, RaumLage, räuml. Beziehungen etc.)
  • Durch Sinneserfahrungen und zunehmende Sinnesdifferenzierung sowie durch körperliche Lernerfahrungen an Selbstsicherheit gewinnen.
  • Steigerung der Konzentrationsfähigkeit (Fokussierung, Ausdauer, Impulssteuerung etc.)
  • Entwicklung und Verbesserung von höheren kognitiven Funktionen (z.B. Merkfähigkeit, Zahlenraum)
  • Steigerung der konstruktiven Fertigkeiten und der Fähigkeit, Handlungsabläufe zu planen (bauend, bastelnd, spielend).
  • Entwicklung und Förderung von sozio-emotionalen Kompetenzen
  • Soziale Kompetenzen entwickeln (eigene Ideen und Wünsche spüren und konstruktiv einbringen, differenzierte Fremdwahrnehmung, Konfliktbewältigung…)
  • Im Spiel eigene Gefühle und Probleme erkennen, ausdrücken sowie Lösungsstrategien entwickeln und erproben.
  • Aufbau und Festigung von alltags- und lebenspraktischen Kompetenzen wie:
    sicher Fahrradfahren, sich sicher im Straßenverkehr bewegen, seine Hausaufgaben selbständig erledigen, Schuhe alleine Binden, eigenständige Körperpflege,  Freude und Sicherheit auf dem Spielplatz, Freundschaften knüpfen, sinnvolle Freizeitbeschäftigung finden, schulische Fertigkeiten zufriedenstellende bewältigen, Erfolgserlebnisse im und Freude am Leben….

Methoden

Neben klassischen ergotherapeutischen Methoden (Handwerk, Bewegung  und Spiel ) behandeln wir nach verschiedenen therapeutischen Konzepten und Trainingsprogrammen.

  • Konzept der Sensorischen Integration nach Jean Ayres
  • Konzept der visuellen Wahrnehmung nach Frostig
  • Kieler Lese- und Schreibaufbau
  • Scherenführerschein, Grafomotorische Trainingsprogramme
  • Marburger Konzentrationstrainingsprogramme
  • Aufmerksamkeitsförderung nach Lauth&Schlottke
  • Attentioner Trainingsprogramm
  • Klientenzentrierte Spieltherapie
  • Systemische und klientenzentrierte Beratung